Wissens- und Technologietransfer im Grenzraum Südböhmen/Niederbayern

Der Wissens- und Technologietransfer (WTT) zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen trägt maßgeblich zur Entwicklung von Innovationen und damit zur Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und ganzen Regionen bei. WTT erfolgt aber nicht „automatisch“, vielmehr bedarf es einer systematischen Unterstützung, besonders in einem von KMU geprägten Wirtschaftsraum wie dem niederbayerisch-südböhmischen Grenzraum.

  • 001.jpg
  • 002.jpg
  • 003.jpg
  • 004.jpg
  • 005.jpg
  • 006.jpg
  • 007.jpg
  • 008.jpg

Neuigkeiten

  • Einladung zur 3. Bayerisch-Tschechischen Unternehmensbörse

    Nach den fulminanten Erfolgen der vergangenen beiden Unternehmensbörsen, geht dieses beliebte Format am 16. Oktober 2019 in Klatovy in die nächste Runde.

    Written on Freitag, 16 August 2019 08:21

    Mehr lesen
  • Seminar – Best Practice Beispiele

    Am 12. 4. 2019 fand an der Südböhmischen Wirtschaftskammer ein Seminar zum Thema „Beispiele der Best Practice im Bereich des Wissens- und Technologietransfers“ statt, welches durch das Technologietransfer-Büro der Südböhmischen Universität in Zusammenarbeit mit der Universität Passau veranstaltet wurde. Hierbei handelte es sich bereits um das letzte, seitens des Technologietransfer-Büros veranstaltete Seminar im Rahmen des realisierten Projektes Nr. 48. Das Seminar war allen Interessenten aus den Reihen kleiner und mittelständischer Unternehmen gewidmet und vor allem auf die Nennung von Beispielen der guten Zusammenarbeit zwischen wissenschaftlichen Forschungsinstitutionen und Firmen ausgerichtet.

     

    Written on Freitag, 12 April 2019 10:25

    Mehr lesen

Grenzüberschreitende Informationsplattform

Grenzüberschreitende Informationsplattform

Warum Wissens- und Technologietransfer in der Grenzregion Südböhmen/Niederbayern?

Der Transfer von Wissen und Technologie zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen treibt Innovationen voran und trägt maßgeblich zur Wettbewerbsfähigkeit von Regionen bei. Dies gilt ganz besonders im Grenzraum Südböhmen/Niederbayern, der von kleinen und mittleren Unternehmen geprägt ist.

Was ist das Ziel dieser Informationsplattform?

Der Wissens- und Technologietransfer in dieser Region beschränkt sich bislang in erster Linie auf die nationale Ebene. Die grenzüberschreitende Informationsplattform setzt sich zum Ziel, an transnationaler Kooperation interessierten Unternehmen und Forschungseinrichtungen Möglichkeiten zur Zusammenarbeit aufzuzeigen und die Kontaktaufnahme zu ermöglichen. Damit will sie einen Beitrag zur besseren Vernetzung der tschechischen und bayerischen Wirtschaft und Gesellschaft leisten, um die Wettbewerbsfähigkeit der Grenzregion im europäischen Vergleich zu erhöhen.

Was ist die Zielgruppe dieser Plattform?

Die grenzüberschreitende Informationsplattform wendet sich an Unternehmen und an Forschungseinrichtungen in Niederbayern und Südböhmen.

Welchen Nutzen bietet diese Informationsplattform?

Die Plattform versteht sich als Kontaktportal und ermöglicht es Nutzern, passende Partner für den Wissens- und Technologieaustausch auf beiden Seiten der Grenze zu identifizieren und Kooperationen einzuleiten.

Welche Inhalte finden sich auf dieser Informationsplattform?

Das Portal bietet einen Überblick über die Forschungseinrichtungen in der Region und direkten Kontakt zu den jeweiligen AnsprechpartnerInnen. Darüber hinaus bietet die Plattform Informationen zu grenzüberschreitenden Veranstaltungen und Links zu Projektpartnern, die in der regionalen Zusammenarbeit aktiv sind.

Realisierte Projekte

Wissens und Technologietransfers in Grenzraum Südböhmen/Niederbayern

Programm zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit Freistaat Bayern – Tschechische Republik, Ziel ETZ 2014-2020

Die Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) ist ein Ziel im Rahmen der EU-Strukturförderung, das aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) finanziert ist.

Projekt Nr. 48 Aufbau des Wissens- und Technologietransfers in Grenzraum Südböhmen/Niederbayern

Spezifisches Ziel: Verbesserung der Einbindung von KMU in Forschung und Innovation.

statusbar logos